Urbane Landhausküche: Kleine Speckgugelhupfe Als Träger Für Schweinebratensauce



Schon stets wollte ich einen pikanten Speck-Gugelhupf backen, sowie als mich in einem dieser Krimskrams-Läden eine Blech-Muffinform für zwölf Gugelhüpfchen in die Hände fiel, war mich klar: die hübschen kleinen Dinger wollte ich im Geltungsbereich meines diesjährigen Geburtstagsmenüs als Saucenträger zum Schweinebraten servieren, anstelle von Semmelknödeln.


Doch zunächst einmal wollte ich eine Probe machen. Zum Glück, wie sich selbst herausstellte. Ich suchte im Internet später einem Rezept für Speckgugelhupf, sowie fand einen Hefeteig, dem später Elsässer Tradition auch Riesling beigemengt wurde. Die fertigen Küchlein sahen auch prima aus, waren gleichwohl knochenhart, so dass man sie kaum Nahrungsmittel konnte. Da fiel mich das Rezept für die Kartoffel-Dinkel-Teig-Buns ein, die im letzten Burger-Kochkurs für die Königsberger-Klops-Burger so nett gelungen waren. Also modifizierte ich das Rezept mit Weißwein, Speck sowie Backpflaumen, sowie siehe da: es entstanden fluffige, pikante Küchlein, die weich sowie saugfähig waren sowie super schmeckten. Gerade korrekt für die Schweinbratensauce.

Die wollte ich während des Menüs gleichwohl auch nicht zunächst machen, wenn die Braten fertig war sowie die Gäste schon am Tisch saßen. Also probierte ich auch eine Soße aus, die ich im Voraus kreieren konnte. Hier die daher die Rezepte für Speckgugelhüfchen mit Schweinbratensauce.


Rezept: Kleine Speckgugelhupfe
ergibt 18 Teil

250 ml Milch
100 ml trockener Weißwein
65 g Butter
1 Ei
je 200 g Dinkelmehl
150 g Kartoffeln, gestampft
7 g Trockenhefe (1 Päckchen)
2 EL Zucker
2 TL Salz
100 g Speck und/oder Trockenpflaumen, kurz gewürfelt

Kartoffeln in Salzwasser gar kochen sowie zerstampfen.
Speck und/oder Trockenpflaumen kurz würfeln. Speck auslassen sowie knusprig braten, auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Milch, Wein sowie Butter in einem Topf so lange erwärmen, bis die Butter vollendet geschmolzen ist. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen sowie das Ei mit einer Gabel hineinschlagen.
Mehl, Kartoffelstampf, Hefe, Kohlehydrat sowie Salze in einer Rührschüssel mischen, Buttermasse hinzugeben sowie alles drei Minuten hoch mit den Knethaken des Handrührgerätes kneten.
Den Teig anschließend mehrere Minuten von Hand kneten. Er bleibt sehr weich sowie klebrig.
Den Teig in eine Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken sowie 1 Stunden bewegen sich lassen.
Gugelhupf-Muffinform ausbuttern sowie mit Semmelbröseln ausstreuen.
Gegangenen Teig noch einmal durchkneten sowie jedes Förmchen halb bis dreiviertel füllen. (Ich hatte zu die Muffin-Blechform noch sechs kleine Silikon-Förmchen, so dass ich den Teig völlig verbrauchen konnte.) Teig in den Förmchen noch einmal 15 Minuten bewegen sich lassen.
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Umluft 180°C. Die Gugelhupfe für 10-12 Minuten goldgelb backen.

Rezept: Schweinebratensauce

150 g Schweinegulasch
1 Möhre
1 Teil Sellerie
1 Zwiebel
1 Teil Petersilenwurzel
1 Teil Fenchelknolle
1 EL Tomatenmark
Gewürzsäckchen mit Lorbeerblatt, Nelke, Pfefferkörnern etc.
0,1 l Bier
0,1 l Weißwein
1 l Fleish oder Gemüsebrühe
1 El Schweineschmalz
1 EL Mehl
Pfeffer, Salze
1 Schuss Sahne

In einem Bratentopf Gulaschfleisch in etwas Schweinschmalz scharf anbraten, bis es ordentlich Färbung hat. Aus dem Topf nehmen, entstandenen Bratensaft abgießen sowie auffangen. Im gleichen Topf gewürfelte Gemüse sowie Zwiebel mit Tomatenmark ebenfalls scharf anbraten. Mit Gerstensaft ablöschen sowie komplett verdampfen lassen. Mit Weißwein ablöschen sowie komplett verdampfen lassen. Fleish wieder hinzugeben, mit Brühe auffüllen sowie alles ¾ Uhr köcheln lassen. Die zuletzt Viertelstunde bei offenem Topf. Flüssigkeit durch beliebig Sieb abgießen. Fleish sowie Gemüse anderweitig verwenden.
In einem zweiten Topf aus Schweineschmalz sowie Mehl eine Mehlschwitze herstellen. Mit Gesiebter Flüssigkeit sowie aufgehobener Bratenflüssigkeit auffüllen sowie köcheln lassen, bis kein Mehlgeschmack mehr dort ist sowie die Soße gebunden ist. Mit Pfeffer, Salze sowie anderen Gewürzen später Wahl abschmecken sowie evtl einen Schuss Sahne hinzufügen.


Sumber http://genussbereit.blogspot.com
Disqus Comments

Popular Post